Sensenmuseum Geyerhammer Scharnstein
Sensenmuseum Geyerhammer Scharnstein

Das Sensenmuseum: Geschichte, Fakten und Zahlen

Wasserbetriebener Breithammer

Das Sensenmuseum Geyerhammer ist in einem uralten originalgetreu erhaltenen direkt an der Alm gelegenen Sensenwerk untergebracht.

 

Drei schwere von Wasserrädern betriebene Schwanzhämmer mit den Essen zum Erhitzen des Stahles und den vielfältigen Werkzeugen veranschaulichen den Besuchern die Zeit der Sensenproduktion, die in Scharnstein vier Jahrhunderte zurückreicht.

 

Für Schmiedevorführungen steht ein Presslufthammer bereit, an dem geübte Sensenschmiede auf Wunsch das „Breiten eines Bröckls zu einem Zain“ vorführen.

 

Das Museum zeigt in einer behutsam in das alte Hammerwerk eingebauten Ausstellung die wechselvolle Geschichte der Sensenerzeugung speziell in Scharnstein im Almtal.

 

Darüber hinaus werden auch die Produktionsschritte vom Bröckl bis zur fertigen Sense, das Leben der Schmiede, ihre harte Arbeit und ihr soziales Umfeld und der Übergang von der handwerklichen Fertigung zur Industrie eindrucksvoll veranschaulicht.

364 Jahre Unternehmenskultur

1651 Gründungsjahr der Firma Simon Redtenbacher seelig Witwe & Söhne.

         Die Firma betrieb ein großes Sensen-Export-Haus in Kirchdorf.

1875 Niederlassung in Scharnstein durch den Ankauf des Sensenhammers

         "Am Niederwörth". 

1881 Ankauf des Sensenhammers ob der Almbrücke "Geyer-Hammer".

1885 nach dem Tod von Simon Redtenbacher übernahm Friedrich Blumauer, sein

         Schwager, die Leitung des Unternehmens. Unter dessen Führung nahm das

         Unternehmen rasch einen ungeahnten Aufschwung.

1890 Neuerrichtung des Sensen-Hauptwerkes mit Turbinenanlage.

1894 Neuerrichtung des "Paul-Werkes".

1897 Neubau des Sichelwerkes für Blatt- und Zahnsicheln.

1897 Ankauf der Sensenhämmer bei der Almbrücke "Pießlingerhammer und

         Vielhaberhammer".

1897 Ankauf und Bau von weiteren Arbeiterwohnungen. Eine eigene Fleischhauerei, 

          Bäckerei und Consumverein stehen zur Verfügung.

1898 Neubau des Kraftwerkes "Friedlmühle" sowie des "Viktoriawerkes".

1912 In den Scharnsteiner Betrieben arbeiten über 700 Mitarbeiter die über

         1 Million Sensen erzeugen.

1921 Tod von Friedrich Blumauer.

         Der Sohn Paul Blumauer und der Stiefsohn Gustav Maix übernehmen die

         Leitung der Firma.

1926 Dr. Ing. Maix übernimmt die technische Leitung in Scharnstein.

1938 Dipl. Ing. Friedrich Blumauer übernimmt die technische Leitung der Betriebe

         und führt sie durch die Wirren des 2. Weltkrieges.

1945 Zusammenbruch der Sensenerzeugung. Ersatzfertigung von geschmiedeten

         und gepressten Schaufeln und Hauen, einfachen Gartengeräten und

         Maurerkellen. 

1955 Die Vollauslastung des Sensenwerkes ist wieder gegeben. Es werden in 

         45 Länder Sensen und Sicheln verkauft. Der Exportanteil beträgt 96%.

1955 Paul V. Rotky und Alexander Maix führen die Betriebe mit DI Fritz Blumauer.

1958 Als Alternativprodukt zur Sense werden bis 1962 Fernsehantennen erzeugt.

1968 DI Walter Blumauer tritt in die Firma ein und übernimmt 1970 die technische

         Leitung.

1971 Das Sichelwerk wird wegen einer Importsperre für Sicheln nach Äthiopien

         stillgelgt. Verkauf des Sichelwerkes nach Äthiopien und Inbetriebnahme.

1971 Geburtsjahr Redtenbacher Präzisionsteile-Fertigung.  

1973 Stilllegung der Blattsichelproduktion infolge Absatzrückgang.

1974 Plattenheizkörperfertigung als Alternativprodukt zur Sense bis 1976.

1983 Ankauf der Firma Magister in Frankreich. Fertigung von Präzisionsdrehteilen.

1986 Die Belegschaft war wieder auf ca. 460 Mitarbeiter angewachsen.

1987 Stilllegung der Sensenproduktion infolge kontinuierlichen Absatzrückgangs.

1993 Die Weichen der Firma Redtenbacher Präzisionsteile Ges.m.b.H. werden neu

         gestellt.  Herr Ernst Hable und DI Walter Blumauer führen den Betrieb mit ihrem

         Team von erfahrenen und neuen jungen Mitarbeiter/Innen in die Zukunft.

1994 Gründung der Firma Redtenbacher Precizni deli d.o.o. in Ormoz.

2003 Die Hanova Industrieholding Gesellschaft ist alleiniger Besitzer der

         REDTENBACHER Betriebe. Herr Ernst Hable ist alleiniger Geschäftsführer. 

  

         

 

Sensenvielfalt

120 verschiedene Sensenmodelle wurden von der Firma Redtenbacher erzeugt und in über 90 Länder der Welt verkauft. Jedes Modell war in 2-6 verschiedenen Längen im Einsatz.

 

Die Ausstattung der Sense war ebenfalls sehr variantenreich. Verschiedene Anlassfarben wie grau, braun oder blau. Von grauen Sensen bis zu feinpolierten Sensen spannte sich der Bogen der Vielfältigkeit.

 

Diese Vielfaltigkeit war eine große Herausforderung, die aber von den Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen bravourös gemeistert wurde.  

 

 

Das Museum: Fakten und Zahlen

Eröffnet am: 19.9.1992 erfolgt die feierliche Eröffnung des Museums

Besucher pro Jahr: zwischen 1000 und 2000

Anzahl der Sonderveranstaltungen seit Eröffnung: 35

 

Willkommen im Almtal!

Sensensmuseum Geyerhammer
Grubbachstraße 10
A-4644 Scharnstein

Tel: +43 676 844464402

Mail: ilse.schachinger@scharnstein.ooe.gv.at

 

Nutzen Sie auch gerne unser Kontaktformular.

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Kultur- und Heimatverein Scharnstein